Kontrolliertes Trinken MPU

Was genau bedeutet kontrolliertes Trinken? Wie lässt es sich realisieren und wie kann es dabei helfen, die MPU zu bestehen?

Hier erhalten Sie alle relevanten Infos, um die "kontrolliertes Trinken MPU" auch ohne den Nachweis von kompletter Abstinenz zu bestehen. Gab es von der Behörde eine MPU Anordnung? Informieren Sie sich, ob kontrolliertes Trinken von Alkohol für Sie in Betracht kommt.

In einem kostenlosen Gespräch mit einem unserer Psychologen können Sie alle Faktoren Ihrer Alkoholproblematik und die benötigten Schritte für eine erfolgreiche MPU klären.

Was versteht man unter kontrolliert Trinken während der medizinisch psychologischen Untersuchung?

In gewissen Fällen kann kontrolliertes Trinken von Alkohol eine praktikable Alternative zur kompletten Verzicht auf Alkohol darstellen.

Ob kontrolliert oder abstinent – das Ziel ist die verlässliche Trennung von Alkoholkonsum und Fahrverhalten, um die Verkehrssicherheit für alle zu gewährleisten, dies kann man auch mit kontrolliertem Trinken für die MPU nachweisen.

In vielen Situationen sind eine komplette Alkoholabstinenz + Nachweise für eine erfolgreiche MPU nicht zwingend erforderlich.

Kontrollierter Konsum von Alkohol oder vollständige Abstinenz? Trinken für die MPU - Welcher Grund bestimmt die Wahl?

Kontrolliertes Trinken im Rahmen der MPU – JA oder NEIN? Voraussetzung: diese Frage und Entscheidung ist für das Bestehen der MPU und den Wiedererhalt vom Führerschein essenziell. Je nach Person und der Art der individuellen Umständen kann kontrolliertes Trinken möglich sein oder eine komplette Abstinenz notwendig werden.

Jeder Fall ist von Menschen zu Menschen einzigartig und oft gibt es Ermessensspielraum für den Gutachter. Damit kontrolliertem Trinken zugestimmt wird, müssen vom Teilnehmer mehrere Voraussetzungen erfüllt werden. In unklaren Fällen ist vollkommener Verzicht ratsam.

Daher ist es essenziell für den betroffenen Autofahrer, sich frühzeitig zu informieren, insbesondere wenn ein Abstinenznachweis von 6 oder 12 Monaten notwendig ist.

Weitere Infos gibt es z.B. unter Diagnostik bezüglich Alkohol MPU und MPU ohne Abstinenznachweis.

In einem kostenlosen Gespräch können wir Ihren individuelles Problem und Verstoß besprechen und nach Aktualisierung der Informationen Ihnen ein Gutachten Ihrer Situation geben. Online-Termine stehen zur Verfügung und können sofort gebucht werden.

Um festzustellen, ob Abstinenz nötig ist, sind folgende Daten entscheidend:

1. Der Alkoholpegel

Es existieren keine exakten Grenzwerte und Vorgaben ab wann die Abstinenz beginnen sollte, jedoch ein Richtwert: Ab circa 1,6 ‰ BAK sollte man vom kontrollierten Trinken eher absehen.

2. Das Alter

Ein jüngerer Mensch hat oft ein höheres Potenzial zur Veränderung, da sich viele Aspekte im Leben (z.B. Beruf, Bildung, Familiengründung) noch entwickeln. Die Aussichten auf kontrollierten Konsum sind hier besser.

Ein 50-Jähriger hingegen verfolgt meist festgefahrene Verhaltensweisen und Routinen. Studien zeigen, dass ältere Menschen oft festgelegte Alkoholgewohnheiten haben. Ein Wechsel zum kontrollierten Trinken kann herausfordernder sein. Für ein positives MPU Gutachten ist vollkommene Abstinenz von Alkohol ist in solchen Fällen die bessere Option.

3. Tageszeit und Wochentag

Tageszeit und Wochentag sind wichtige Indikatoren dafür, inwieweit Alkohol einen festen Platz in Ihrem Alltag einnimmt. Gelegentlicher Wochenendkonsum bedeutet nicht zwangsläufig Probleme im Beruf oder im Alltag.

Wenn jemand jedoch schon tagsüber oder während der Arbeitswoche alkoholisiert auffällt, deutet das oft auf eine fortgeschrittene Alkoholproblematik hin und kann bedeuten, dass Sie ein Alkoholiker sind. In diesem Fall wäre ein kontrollierter Konsum von Alkohol nicht angebracht.

4. Hatten Sie bereits einen Alkohol Vorfall im Straßenverkehr?

Wenn der Betroffene schon mal mit Alkohol am Steuer erwischt wurde, oder sogar schon mal sein Führerschein verloren hat, hat bereits eine Vorbelastung.

Das zeigt, dass derjenige vielleicht aus der Vergangenheit nicht genug gelernt hat. Ein kontrolliertes Trinken könnte zu schwierig sein. Daher ist bei solchen Personen oft ein kompletter Alkoholverzicht + Abstinenznachweis für ein positives MPU-Ergebnis notwendig.

Mit diesen vier Aspekten lässt sich schon recht genau bestimmen, wie Ihre Chancen in Bezug auf kontrolliertes Trinken stehen. Wichtig zu betonen ist, dass nicht immer klare und 100% Entscheidungen getroffen werden können. Das Gesamtbild zählt. Je mehr negative Punkte zutreffen, desto unwahrscheinlicher ist ein kontrollierter Alkoholkonsum für Sie geeignet.

Entscheiden Sie sich für komplette Abstinenz, sind konkrete Abstinenznachweise nach CTU-Kriterien erforderlich. Zwischen dem letzten Nachweis und dem MPU-Termin dürfen höchstens 4 Monate liegen. Erklärungen für Lücken sind erforderlich.

Kontrolliertes Trinken - Schritt für Schritt:

Kontrolliertes Trinken bedeutet, dass man sich bei Alkohol selbst Regeln und Grenzen setzt. In der Regel ist es recht schwierig die Fahrerlaubnisbehörde und den Prüfenden Psychologen davon zu überzeugen, dass Sie das können. Wöchentlich sollte man sich beispielsweise drei Ziele setzen:

  • Anzahl der alkoholfreien Tage

  • Maximale Trinkmenge von Alkohol an den anderen Tagen

  • Gesamte Trinkmenge von Alkohol pro Woche

Weitere Hinweise:

  • Nur zu besonderen Anlässen Alkohol trinken.

  • Legen Sie eine monatliche Alkohol Maximalmenge fest.

  • Nicht mehr als 0,3 Promille Blutalkoholgehalt.

  • Konkrete Getränkemengen festlegen.

  • Nicht mit dem Auto zu geplanten Trinkgelegenheiten fahren.

  • Planen Sie die An- und Abreise und halten Sie Taxigeld bereit oder verwenden Sie eine Taxi-App.

Erfahrungen mit kontrollierten Trinken während der MPU

Wenn Sie die Kriterien erfüllen und kontrollierten Alkoholkonsum konsequent durchziehen, stehen Ihre Chancen für die MPU gut. Bei Zweifeln kann der Prüfer eine Haar Analyse verlangen. Schummeln Sie nicht, denn dies könnte durch eine Haar Analyse aufgedeckt werden, was eine negative MPU garantiert.

MPU-Vorbereitungsprozess

Erfahrungen - kontrolliertes Trinken

Die Praxis zeigt, dass moderates Trinken oft eine gute Alternative zur kompletten Abstinenz ist. Allerdings muss man stets wachsam sein, um nicht in alte Gewohnheiten zurückzufallen.

Besprechen Sie Ihren individuellen Fall in einer kostenlosen MPU-Beratung mit einem unserer Verkehrspsychologen. Weitere Informationen finden Sie unter MPU-Beratung.

MPU Kontrolliertes Trinken: Welche Mengen sind akzeptabel?

Zunächst ist zu betonen, dass allein der MPU Gutachter entscheidet, ob ein kontrolliertes Trinken akzeptiert oder vollständige Abstinenz gefordert wird.

Kontrolliertes Trinken bedeutet keinesfalls, sich zu "betrinken". Beim kontrollierten Trinken spricht man von ungefähr 24 g Alkohol für Männer und der Hälfte davon für Frauen, was für Männer kaum mehr als einen halben Liter Bier entspricht.

Es gibt jedoch Ausnahmen, bei denen der Alkoholkonsum bis zu 60 g für Männer und 40 g für Frauen erhöht werden darf. Dies gilt jedoch nur, wenn Sie besondere Anlässe wie eine Hochzeit als Begründung anführen können.

Kontrolliert Trinken bedeutet auch für den Betroffenen, sich nicht einfach spontan von einem Freund zu einem oder mehreren Bieren überreden zu lassen, sondern der Konsum sollte im Voraus geplant, gut durchdacht und zu bestimmten Anlässen sein. Betroffene sollten ihren Konsum in einem Trinktagebuch dokumentieren. Es sollte bereits im Voraus festgelegt sein, wie viel Alkohol an diesem Tag erlaubt ist.

Das kontrollierte Trinken ist auch nicht jedes Wochenende möglich; die Abstände sollten groß genug sein, damit der Alkoholkonsum nicht zur Gewohnheit wird. Man spricht hier von etwa drei Wochen bis einem Monat Abstand zwischen dem Konsum.

Je niedriger Ihr Promillewert bei der Tat war, desto größer ist Ihre Chance, auf das bestehen der MPU mit kontrolliertem Trinken.

Wenn Sie also bei der Verkehrskontrolle nur einen niedrigen Promillewert hatten, noch unter 40 Jahren sind und es sich um einen einmaligen Vorfall am Wochenende handelt, haben Sie gute Chancen, die MPU durch kontrolliertes Trinken zu bestehen. Falls Sie eines dieser Kriterien nicht erfüllen, ist es besser, eine vollständige Abstinenz nachweisen zu können.

Wenn Ihre Prognose positiv ist, ist es durchaus möglich, die MPU mit kontrolliertem Alkoholkonsum zu bestehen und den Gutachter zu überzeugen. Wenn Sie mehr zum Thema "Was bedeutet kontrolliertes Trinken - MPU?" stehen wir Ihnen mit einer kostenlosen Erstberatung zur Verfügung.

Wie lange muss man kontrolliertes Trinken nachweisen um die MPU zu bestehen?

Ein entscheidendes Kriterium bei einer positiven medizinisch psychologischen Untersuchung ist, wenn kontrolliertes Trinken bereits zur festen Gewohnheit geworden ist. In der Regel ist ein Zeitraum von mehreren Monaten erforderlich.

Genauer gesagt bedeutet dies, dass Sie mindestens 6 Monate lang nachweisen können, dass Sie das Prinzip des "kontrollierten Trinkens" anwenden. Das ist nicht ganz mit einem Abstinenznachweis zu vergleichen.

Erweitern Sie diesen Zeitraum auf 12 Monate, um Ihre Glaubwürdigkeit zu erhöhen. Denn je länger Sie ohne Rückfälle einen disziplinierten Alkoholkonsum belegen können, desto besser ist Ihre Position bei der MPU.

Wie kann ich kontrolliertes Trinken nachweisen?

Im Gegensatz zum Abstinenznachweis besteht beim kontrollierten Trinken keine Verpflichtung zur Vorlage von Blutwerten oder Urinproben.

Obwohl Sie laut offiziellen Angaben EtG-Werte durch Urinanalysen oder Haarproben Ihre Abstinenz nachweisen können, ist dies nicht zwingend erforderlich (und widerspricht im Grunde dem Konzept für das kontrollierte Trinken, da die Kontrollen, wie bei den Abstinenznachweisen, auch ohne Ankündigung erfolgen).

Stattdessen müssen Sie dem Gutachter und Psychologen überzeugend darlegen können, dass Sie Ihr Trinkverhalten tatsächlich im wahrsten Sinne des Wortes kontrollieren, beispielsweise durch die Nutzung eines Trinkplans.

Argumentationsmöglichkeiten und Formulierungen, mit denen Sie überzeugend wirken können, sowie worauf der Psychologe in diesem Zusammenhang achtet, werden Sie in einem von Ihnen gewählten MPU Vorbereitungskurs erlernen.

MPU kontrolliertes Trinken - Leberfunktionstests

Die Leberfunktionstests sind besonders relevant, wenn man sich für einen kontrolliertes Trinken entscheidet und davon überzeugt ist, dass auch die MPU-Stelle diesen Ansatz akzeptiert.

Es ist ratsam, regelmäßig Leberfunktionstests durchzuführen und die Ergebnisse mit Leberwerten bei der MPU vorzulegen. Dieser Nachweis sollte spätestens alle zwei Monate erbracht werden.

Die Leberfunktionstests können problemlos bei Ihrem Hausarzt durchgeführt werden.

Abgesehen davon, dass es Ihren guten Willen zeigt, sich im Voraus um die ärztliche Untersuchung zu kümmern, kann es auch für Sie selbst interessant sein, den Stand Ihrer Leberfunktionstests zu kennen.

Es hinterlässt einen positiven Eindruck, wenn Sie bereitwillig Ihre Leberfunktionstests vorlegen, auch wenn dies keine Garantie für das Bestehen der MPU darstellt. Allerdings wird niemand Ihnen Vorwürfe machen, wenn Sie keine Leberfunktionstests durchführen lassen.

FAQ

Was ist kontrolliertes Trinken MPU?

Kontrolliertes Trinken im Rahmen einer MPU bedeutet, dass der Proband seinen Alkoholkonsum bewusst steuert und auf ein gesellschaftlich akzeptiertes Maß reduziert. Es geht darum, zu zeigen, dass man den Konsum kontrollieren kann und nicht zwangsläufig abstinent leben muss, um verantwortungsvoll am Straßenverkehr teilzunehmen.

Wie viel darf man bei kontrolliertem Trinken trinken?

Die Menge des erlaubten Alkoholkonsums bei kontrolliertem Trinken variiert je nach individueller Vereinbarung mit der begutachtenden Stelle. Es gibt keine pauschale Menge, die als kontrolliertes Trinken definiert wird, es basiert auf persönlichen Grenzen, die das Risiko einer Beeinträchtigung ausschließen.

Wie lange sollte man vor der MPU nicht trinken?

Wenn Abstinenz gefordert ist, wird in der Regel ein Zeitraum von mindestens sechs bis zwölf Monaten vor der MPU ohne Alkoholkonsum empfohlen. Bei kontrolliertem Trinken muss der Proband nachweisen können, dass er über einen längeren Zeitraum seinen Konsum im Griff hat.

Warum kontrolliertes Trinken und nicht Abstinenz?

Kontrolliertes Trinken kann als Alternative zur Abstinenz angeboten werden, wenn die betreffende Person nicht als alkoholabhängig eingestuft wird und es ihr gelingt, ihren Alkoholkonsum dauerhaft auf ein sozialverträgliches Maß zu beschränken. Es wird angenommen, dass solche Personen in der Lage sind, ihren Konsum selbst zu kontrollieren und somit sicher am Straßenverkehr teilnehmen können.

Folgende Beiträge könnten Sie interessieren:

November 14 2023

November 15 2023

November 15 2023