MPU wegen Straftaten

Nachdem Sie Ihre Strafe abgesessen haben, wurden Sie überraschend von der Führerscheinstelle zur Medizinisch-Psychologischen Untersuchung aufgrund von Delikten aufgefordert? Viele gehen davon aus, dass eine MPU aufgrund von Delikten leichter ist, da sie nicht im Zusammenhang mit Drogen oder Alkohol stehen. Doch das ist ein Irrglaube! Eine MPU wegen Straftaten stellt genauso eine Hürde dar wie andere MPU-Fragestellungen.

Kostenlose MPU Erstberatung mit einem Diplom Psychologen

In einem unverbindlichen MPU-Gespräch können Sie Ihr Anliegen bezüglich der MPU aufgrund von Straftaten mit einem unserer Verkehrspsychologen klären. Am Ende des Gesprächs erhalten Sie von uns eine fundierte Beurteilung Ihrer Situation und eine Übersicht über die weiteren Schritte zur erfolgreichen MPU.

Welche Einzeldelikte führen zur Anordnung einer MPU

Es gibt verschiedene Delikte, die zu einer Überprüfung der Fahreignung durch eine MPU wegen Strafen führen. Im Folgenden sind diese Delikte aufgeführt, und es wird kurz erläutert, warum sie eine solche medizinisch psychologische Untersuchung auslösen.

Straftaten wie Fahrerflucht, fahrlässige Tötung und Mord wurden nicht näher erläutert, da ihre Gründe offensichtlich sind.

Gefährdung des Straßenverkehrs

Fehlverhalten dieser Art führt stets zur Anordnung einer MPU wegen Straftaten, da in den meisten Fällen Vorsatz oder zumindest grobe Fahrlässigkeit unterstellt wird. Der Straftäter muss deshalb von der Fahrerlaubnisbehörde auf Fahreignung im Straßenverkehr geprüft werden.

Führen von fahrzeugen ohne fahrerlaubnis

In Fällen von Fahrens ohne Fahrerlaubnis wird zwischen jugendtypischen Vergehen wie der Nutzung eines frisierten Mofas (erloschene Betriebserlaubnis) unterschieden. Diese Straftaten werden meist durch Geldstrafen und gerichtlich auferlegte Auflagen abgegolten.

Dagegen wird das Führen eines Fahrzeugs ohne Fahrerlaubnis als schwerwiegender Verstoß angesehen und wirft erhebliche Zweifel an der charakterlichen Fahreignung zum Führen von Autos oder LKWs auf.

Der Verkehrspsychologe möchte in beiden Fällen untersuchen, warum Sie diese Verkehrsverstöße begangen haben.

Beleidigungen und nötigung

Beispiele für Nötigungen sind Hupen, Gesten, dichtes Auffahren oder Drängeln mit dem Auto.

Straftaten mit Aggressionspotenzial

Die Fahrerlaubnisbehörde geht davon aus, dass es bei den Straftätern erhebliche Störungen der Verhaltenskontrolle gibt. Daher besteht die Befürchtung, dass Sie möglicherweise die Verkehrsregeln nicht einhalten können.

Die Fahrerlaubnisbehörde befürchtet somit die Missachtung der Rechte anderer Verkehrsteilnehmer und ordnet eine MPU wegen Aggressionen an.

Das ständige wiederholen von verkehrsverstößen

Erhebliche Verkehrsverstöße sind oft der Grund für eine Anordnung einer Fahreignungsuntersuchung durch die Fahrerlaubnisbehörde. Studien zeigen, dass Verkehrsteilnehmer, die wiederholt im Verkehrszentralregister (VZR) aufgeführt sind, besonders rückfallanfällig sind und dies in immer kürzeren Abständen. Das spricht von einer voraussichtlichen Nichteignung für den Straßenverkehr.

Dies gilt es in der MPU wegen Straftaten zu klären, da diesen Einträgen im Verkehrszentralregister oft eine längere Historie von Vorfällen und Punkten vorausgeht.

Verstoß gegen das pflichtversicherungsgesetz

Eine Anordnung zur MPU erfolgt, wenn mehrere Verstöße dieser Art vorliegen oder wenn das unversicherte Fahrzeug über längere Zeit intensiv genutzt wurde. Insbesondere wird eine medizinisch psychologische Untersuchung angeordnet, wenn weitere Delikte hinzukommen.

Straftaten mit fahrzeugen

Bei dieser Art von Straftaten sind die Begutachtungsstellen und Fahrerlaubnisbehörden bei der Überprüfung und Bewertung der Fahreignung der Straftäter besonders gründlich.

Die MPU wird unter anderem wegen Drogen- oder Betäubungsmittelschmuggel, Bankraub, Vergewaltigung, Zigarettenschmuggel, usw. angeordnet. Außerdem wird auch ein Strafverfahren eröffnet.

Medizinisch psychologische Untersuchung wegen Straftaten - Grundlagen

Überraschenderweise können auch Vergehen, die nicht direkt im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr stehen, zu einer MPU verpflichten. Dies ist vielen Bürgern nicht bewusst. Bei Verurteilungen aufgrund von Gewalttaten informiert das Gericht die Führerscheinstelle. Basierend auf diesen Informationen kann die Führerscheinstelle die Eignung zum Fahren in Frage stellen und eine MPU wegen Straftaten verlangen. Besonders nach einer Haftstrafe oder Bewährungszeit werden Betroffene oft zu einer MPU wegen Straftaten aufgefordert.

Die zugrundeliegende Annahme ist, dass Menschen, die Straftaten begangen haben, in Zukunft potenziell eine Gefahr im Straßenverkehr darstellen könnten. Diese Ansicht beruht auf der offensichtlichen Aggressivität und einem fehlenden Rechtsbewusstsein der Person. Dazu kommt die potenzielle Neigung des Straftäters, in stressigen Situationen, selbst wenn er sie nicht verursacht hat, die Kontrolle zu verlieren (fehlende Impulsbeherrschung). Die Entscheidung für eine MPU wegen Straftaten durch die Führerscheinstelle ist in der Regel gut durchdacht und keinesfalls willkürlich.

Wie hoch sind die Kosten für eine MPU wegen Verkehrsdelikten oder Straftaten?

Aktuell (Stand Q2/2023) belaufen sich die Kosten für eine Begutachtung mit dem MPU-Untersuchungsanlass Verkehrsrecht auf etwa 600,00€. Da es keine festgelegten Preise bei den Begutachtungsstellen gibt, ist es ratsam, die Preise im Voraus zu vergleichen.

Häufig kommen bei der Fragestellung zu Straftaten mehrere Untersuchungsanlässe zusammen, bei denen Alkohol und/oder Drogen eine Rolle spielen können. In solchen Fällen gehören Sie zu den Mehrfachtätern, möglicherweise auch zu den Wiederholungstätern bei einer MPU. Lassen Sie sich davon nicht abschrecken, wenn Sie sich entsprechend professionelle MPU Vorbereitung erhalten, ist dies kein Problem.

Allerdings wirkt sich dies auf die Kosten der MPU aus. Falls dies auf Sie zutrifft, informieren Sie sich bitte auf meiner Website über die MPU-Kosten. Zusätzlich können Gebühren für einen möglicherweise erforderlichen MPU-Abstinenznachweis anfallen.

Kostenlose MPU Erstberatung mit einem Diplom Psychologen

Nutzen Sie zum Beispiel unsere kostenfreie Erstberatung, um über Ihre Straftaten MPU mit einem erfahrenen Verkehrspsychologen zu sprechen. Wir bieten Ihnen eine detaillierte Einschätzung zu Ihrem konkreten Fall und zeigen Ihnen den Weg samt aller erforderlichen Etappen bis zur erfolgreichen MPU.

Anordnung einer MPU wegen Straftaten

Für ein erfolgreiches Bestehen der MPU wegen Straftaten beim ersten Versuch ist eine gründliche und sachkundige MPU Vorbereitung unerlässlich. Vereinbaren Sie eine kostenfreie Erstbesprechung, um Ihren speziellen Fall mit einem unserer Experten im Verkehrspsychologiebereich zu diskutieren. Wir helfen Ihnen Ihre Fahrerlaubnis zurück zu bekommen.

Anordnung einer MPU wegen Straftaten

Planen Sie für Ihre medizinisch psychologische Untersuchung etwa 3-4 Stunden, einschließlich aller Wartezeiten. Je nach Delikt gibt es im MPU Ablauf teilweise Unterschiede, jedoch folgt die Untersuchung einem bestimmten Muster. Die Untersuchung gliedert sich in drei Teile, die Abfolge dieser Phasen kann unterschiedlich sein:

Medizinische Untersuchung:

Zusätzlich zu den regulären Untersuchungen wie neurologischen und orthopädischen Checks sowie Belastungstests findet im Rahmen der medizinischen Untersuchung für die MPU ein ausführliches Gespräch mit einem Arzt über Ihren Gesundheitszustand und Ihren Lebensstil statt.

Als Teilnehmer an der medizinisch psychologischen Untersuchung haben Sie in diesen Gesprächen mit Ärzten die Gelegenheit, nicht nur potenzielle Suchterkrankungen zu besprechen, sondern auch alle Vorerkrankungen zu erklären und sich ein Gutachten über den eigenen körperlichen Zustand geben zu lassen. Es ist wichtig zu erwähnen, ob Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, beispielsweise aufgrund chronischer Erkrankungen.

Test Ihrer Reaktions- und Leistungsfähigkeit:

Unter der Anleitung eines Verkehrspsychologen werden nun verschiedene leistungspsychologische Tests durchgeführt. Ein Computerprogramm analysiert dabei Aspekte wie Konzentrationsfähigkeit, Wahrnehmung, Reaktionsschnelligkeit (Reaktionstest), Urteilsvermögen, logisches Denken und mehr.

Im Wesentlichen geht es darum, mithilfe von Simulationen des Straßenverkehrs und anderen akustischen oder visuellen Tests zu ermitteln, wie Sie sich unter spezifischen Straßenbedingungen verhalten und wie präzise Sie auf bestimmte Reize reagieren. Die Anforderungen können je nach dem Grund für die MPU variieren.

Das psychologische Gespräch:

Vor dem psychologischen Gespräch der MPU verspüren die meisten Prüflinge Ängste. Diese Ängste sind jedoch unbegründet, solange man einfach ehrlich ist. Das psychologische Gespräch verfolgt nicht das Ziel, Ihr Handeln zu verurteilen, sondern vielmehr geht es darum, die Ursachen für das Fehlverhalten zu analysieren und zu verstehen und Sie somit auf Fahreignung zu Prüfen.

Es wird erörtert, wie Ihre familiäre und berufliche Situation aussieht und welche Faktoren zu Aggressionen beim Autofahren beitragen könnten. Zu diesen Themen werden entweder Fragen gestellt, oder der Psychologe lässt Sie Frei über die Inhalte Ihres Deliktes und der Situation sprechen.

Das psychologische Gespräch ist da, um herauszufinden, ob Sie Ihre Fehler erkennen und welche Strategien entwickelt werden können, um zukünftiges Fehlverhalten im Straßenverkehr zu verhindern. Die Fragen konzentrieren sich ausschließlich auf das "Verkehrsverhalten" und die "Beurteilung der Fahrereignung", da anhand Ihrer Antworten eine Prognose zum künftigen Verhalten im Verkehr abgeleitet wird (stabile vs. labile Verhaltensänderung).

Straftaten MPU:

Wenn Eignungszweifel zum Führen eines Fahrzeugs, aufgrund von Aggressionspotenzial und Straftaten im Straßenverkehr bestehet, wird von der zuständigen Behörde eine . Das Hauptaugenmerk liegt darauf zu verstehen, warum diese Straftaten begangen wurden, und welche Maßnahmen ergriffen werden können, um sie künftig zu verhindern, beispielsweise Therapien oder Anti-Aggressionstrainings.

Haben Sie Probleme mit Aggressionen, Haftstrafen, offene Strafverfahren im Verkehrsrecht und sind einer von den Strafen MPU betroffenen. Mit unserer Hilfe bekommen Sie Ihren Führerschein zurück.

Wann werden Verkehrsdelikte, Straftaten und MPU-Anordnungen verjähren?

Für eine MPU wegen Verkehrsdelikten und Straftaten, insbesondere Aggressionen, tritt die Verjährung nach spätestens 15 Jahren ein. Mit einer Anlaufhemmung von maximal 5 Jahren und einer Verjährungsfrist von 10 Jahren verjährt die Aufforderung zur Vorlage eines verkehrspsychologischen Gutachtens gemäß § 29 Straßenverkehrsgesetz.

Das bedeutet, dass Sie 5 Jahre lang keine Verfehlungen im Straßenverkehr begehen dürfen, bevor im 6. Jahr die Verjährungsfrist von 10 Jahren beginnt. Es ist wichtig anzumerken, dass es streng genommen keine Verjährungsfrist gibt, sondern eine Tilgung der Eintragungen aus dem Register. Wenn die Tilgung unterbrochen wird, startet der Zeitraum von vorne.

Nach Ablauf der Frist können Sie die Fahrerlaubnis erneut beantragen, da in der Verkehrsbehörde eine Aktenbereinigung durchgeführt worden sein sollte. Sie erhalten Ihre Fahrerlaubnis zurück, ohne eine Straftaten MPU absolvieren zu müssen.

Ist es möglich, die MPU trotz Strafhaft oder Maßregelvollzug zu bestehen?

In vielen Fällen gibt es die Anordnung einer MPU wegen Verkehrsdelikten und Straftaten, häufig vor oder nach der Verbüßung einer Haftstrafe oder Bewährungsstrafe. Kann die MPU während der Haftzeit bestanden werden?

Für Insassen im offenen Strafvollzug oder im gelockerten Maßregelvollzug besteht die Möglichkeit, sofort mit der Vorbereitung auf die MPU zu beginnen und diese bereits vor der Entlassung zu bestehen. Dies ist in Ausnahmefällen möglich und hängt auch von der Lockerungsstufe ab.

Wenn Sie sich hingegen im geschlossenen Vollzug einer Strafhaft befinden, ist es nicht möglich, die MPU während der Haftzeit abzulegen. Sie können dies erst nach Ihrer Entlassung und einer entsprechenden Phase ohne weitere Rechtsverstöße tun.

Was bedeutet eine MPU für Mehrfachtäter?

Im Kontext einer Prüfung im Bereich des Verkehrsrechts oder Strafrechts kommt es häufig vor, dass in der Vergangenheit bereits eine MPU aufgrund derselben oder anderer Anlässe angeordnet wurde und erfolgreich mit einer positiven Prognose abgeschlossen wurde.

Ebenso gibt es wiederholte Anordnungen zur MPU, da es zu Rückfällen in frühere Verhaltensmuster kommen kann oder eine Verschiebung in andere Lebensbereiche stattfindet.

Wenn ich offen spreche: Die MPU im Zusammenhang mit Verkehrsdelikten und Straftaten stellt zweifellos eine der anspruchsvollsten Fragestellungen dar, sowohl für die Betroffenen als auch für die MPU-Vorbereiter.

Wenn Sie zu den Wiederholungstätern gehören, wird diese Situation nicht wirklich einfacher. Sie müssen während des psychologischen Untersuchungsgesprächs außergewöhnlich gut abschneiden und persönliche Weiterentwicklungen nachweisen.

Mit einer sorgfältigen und gründlichen MPU Vorbereitung ist es dennoch möglich, dies erfolgreich zu meistern. Ich schätze Herausforderungen und bin davon überzeugt, dass Sie dies bewältigen können.

Wie geht es weiter mit Ihrer Fahrerlaubnis?

Im Rahmen einer kostenfreien Erstberatung per Telefon können Sie Ihre anstehende medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) wegen Verkehrsdelikten, Straftaten sowie hohem Gewalt- und Aggressionspotenzial gemeinsam mit uns besprechen. Dabei beachten wir natürlich die gesetzliche Schweigepflicht und fälle keine Urteile über Ihre begangenen Delikte.

Sie erhalten eine professionelle Beratung zu Ihrer individuellen MPU-Situation, und unsere Experten zeigen Ihnen den Weg durch die MPU mit sämtlichen erforderlichen Schritten. Die MPU Vorbereitung auf die im Kontext von Straftaten gestaltet sich unkompliziert.

Am Ende des Gesprächs erhalten Sie von uns eine fundierte Beurteilung Ihrer Situation und eine Übersicht über die weiteren Schritte zur erfolgreichen MPU.

Nehmen Sie jetzt an einer fairen MPU-Beratung und -Vorbereitung teil, sowohl online als auch persönlich vor Ort! Für sämtliche Fragen stehen unsere Experten Ihnen zur Verfügung. Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

FAQ

Welche Straftaten führen zu MPU?

Eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) wird in der Regel nach schweren Verkehrsverstößen angeordnet, wie zum Beispiel bei Trunkenheit am Steuer, Drogenmissbrauch im Verkehr, oder bei einer hohen Punktzahl im Fahreignungsregister (Flensburg-System).

Was kostet eine MPU wegen Straftaten?

Die Kosten einer MPU können variieren, je nach Anbieter und Umfang der notwendigen Untersuchungen und Vorbereitungen. Sie liegen in der Regel zwischen 350 und 1500 Euro.

Wie lange dauert eine MPU wegen einer Straftat?

Die Dauer der MPU selbst ist meist auf einen Tag beschränkt. Die Gesamtdauer des Verfahrens kann aber je nach individuellem Fall variieren, insbesondere wenn eine Vorbereitung oder Nachschulung erforderlich ist.

Bei welchen Vergehen muss man MPU machen?

Eine MPU kann bei verschiedenen Vergehen im Straßenverkehr angeordnet werden, nicht nur bei Straftaten. Dazu zählen beispielsweise wiederholte Geschwindigkeitsübertretungen, Fahrerflucht oder das Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis.

Die ultimative Anleitung: Wichtigste Fragen bei einer MPU wegen Alkohol und Drogen

Die wichtigsten Fragen bei einer MPU wegen Alkohol oder Drogen kostenlos runterladen und die MPU beim ersten Mal bestehen.

Folgende Beiträge könnten Sie interessieren:

November 9 2023

November 1 2023

Oktober 22 2023